InfoSbor.com Startseite → Die Staats- und Regierungschefs der Welt sind sich einig, die Entwaldung zu stoppen und die Methanemissionen zu reduzieren

Die Staats- und Regierungschefs der Welt sind sich einig, die Entwaldung zu stoppen und die Methanemissionen zu reduzieren

(Beachtung! Dieser Text wurde von einem unerfahrenen Übersetzer übersetzt.
Fehler sind möglich.
Die Informationsquelle ist hier: www.theguardian.com)

Das wegweisende Cop26-Abkommen verpflichtet die Länder, die Ursachen von CO2-Emissionen zu reduzieren. Plus das "Ende" der Avocado


Boris Johnson wird das Abholzungsabkommen am Dienstag bei einer Veranstaltung von US-Präsident Joe Biden vorstellen.
Das Foto: Michael Mayhew/Sportsphoto/Allstar

Die Staats- und Regierungschefs der Welt haben sich im Rahmen eines milliardenschweren Pakets zur Bekämpfung der anthropogenen Treibhausgasemissionen auf ein Abkommen geeinigt, um die globale Entwaldung im nächsten Jahrzehnt zu stoppen und umzukehren.

Xi Jinping, Jair Bolsonaro und Joe Biden gehören zu den Anführern, die sich heute bei der Cop26 in Glasgow zum Schutz riesiger Gebiete verpflichten werden.

In der Zwischenzeit wird Biden versuchen, seinen "grünen Ruf" hervorzuheben, indem er einen Aktionsplan zur Kontrolle von Methan als effektivsten Weg zur kurzfristigen Bewältigung der Klimakrise vorlegt.

Angeführt von einer Allianz aus 90 Ländern, darunter zum ersten Mal Brasilien, wird es heute neue regulatorische Maßnahmen zur Begrenzung der weltweiten Methanemissionen um 30 % gegenüber dem Niveau von 2020 bis zum Ende des Jahrzehnts vorstellen.

  • Große Hersteller und Verbraucher von Entwaldungsprodukten, darunter Indonesien, China und Brasilien, haben ihre Namen in die Veranstaltung aufgenommen, die darauf abzielt, die zweitgrößte Quelle von Treibhausgasemissionen zu reduzieren.
  • Detaillierte US-Methanvorschläge könnten sich als einer der dauerhaften Erfolge von Cop26 in Glasgow erweisen, wo Biden seinen Aktionsplan bekannt geben wird.
  • Am Montag forderte Biden andere Staats- und Regierungschefs der Welt auf, auf saubere Energie umzusteigen, und versprach, die USA würden „mit gutem Beispiel vorangehen“.

Kalifornien hat vor fünf Jahren Gras legalisiert. Warum floriert der illegale Markt immer noch?


Die kalifornischen Wähler haben die Abstimmungsinitiative zur Cannabis-Legalisierung von 2016 gebilligt.
Das Foto: Richard Vogel/AP

Fünf Jahre nach der Legalisierung von Cannabis ist Kalifornien voller Anzeichen einer deutlich boomenden Industrie.

Aber hinter der extravaganten Fassade bleibt die Legalisierung der Kräuterproduktion weit entfernt von dem am meisten erhofften gesetzestreuen und blühenden Sektor. Tatsächlich ist es ein Durcheinander.

Das Gesetz wurde im November 2016 durch eine Abstimmung der Wähler verabschiedet und legalisierte damit Freizeit-Marihuana. Aber heute bleibt die überwältigende Mehrheit des Marktes im Untergrund - laut Experten etwa 80-90%.

Da dieses Gesetz von 2016, bekannt als Proposition 64, den Gemeinden die Befugnis gab, Marihuana nach eigenem Ermessen zu verbieten, erlauben die meisten Städte und Landkreise immer noch keinen Verkauf von Cannabis, was das Wachstum des legalen Marktes bremst.

  • Was trägt noch zur Prosperität des illegalen Marktes bei? Geschäftsinhaber sagen, dass hohe Steuern, begrenzte Lizenzen und kostspielige Regulierungskosten den Rechtsmarkt unerreichbar gemacht haben.
  • Wie halten sich diejenigen, die zum Verkauf von Cannabis zugelassen sind, über Wasser? Im Moment können legale Unternehmen mit einer staatlichen Lizenz nur behaupten, profitabel zu bleiben, indem sie mit einem Fuß auf dem illegalen, nicht lizenzierten Markt bleiben.

Der republikanische Senator Josh Hawley ist besorgt, dass der Feminismus Männer zu "Pornografie und Videospielen" gedrängt hat.


"Obwohl die Linke diesen Niedergang der Männer feiern kann, kann ich mich ihnen persönlich nicht anschließen."
Das Foto: Reuters

Bemühungen, die giftige Männlichkeit in den Vereinigten Staaten zu bekämpfen, haben dazu geführt, dass Männer mehr Pornografie konsumieren und mehr Videospiele spielen, sagte der Senator von Missouri, Josh Hawley, in einer Rede vor einer republikanischen Gruppe.

Auf der National Conference of Conservatism in Orlando, Florida, sprach Hawley das Thema „Männlichkeit“ an, das seiner Meinung nach kritisiert wird, und ermutigte Männer, zu traditionellen männlichen Rollen zurückzukehren.

Ein Donald Trump-Anhänger, von dem bekannt ist, dass er am 6. Januar seine Faust zur Unterstützung der Menge außerhalb des US-Kapitols erhoben hat, scheint die Argumente von Leuten wie den Proud Boys zu wiederholen, einer rechtsextremen Gruppe, die sich gegen den Feminismus stellt und glaubt, dass Männer werden von Liberalen, Eliten, angegriffen.

"Können wir überrascht sein, dass nach Jahren, in denen gesagt wurde, dass sie das Problem sind, dass ihre Männlichkeit das Problem ist, immer mehr Männer in eine Enklave des Müßiggangs, der Pornografie und der Videospiele gehen?" sagte Hawley.

  • Hawley zitierte keine Quellen, um zu bestätigen, dass Männer eher Pornografie ansehen. Am Montag wurde seine Rede jedoch vom rechten Föderalisten erneut veröffentlicht.
  • Hawley, der Sohn eines Bankiers, besuchte eine Privatschule, bevor er in Stanford und Yale studierte. Angesichts seiner Biografie war er immer wieder überrascht, dass er die Elite schimpft und behauptet, im Namen aller Männer zu sprechen.

In anderen Nachrichten ...


Ein Fotojournalist legt seine Kamera auf den Boden, um gegen die Ermordung seines Kollegen Cardoso in Acapulco zu protestieren.
Das Foto: David Guzman/EPA

  • Mexikanische Journalisten drückten ihre Bestürzung aus, nachdem zwei erfahrene Reporter in weniger als 24 Stunden in ihren eigenen Häusern angegriffen wurden, was die Zahl der Todesopfer unter Medienmitarbeitern in diesem Jahr auf neun erhöhte, bereits mehr als die acht Todesfälle im Jahr 2020.
  • Facebook-Informantin Frances Haugen hat Mark Zuckerberg nachdrücklich aufgefordert, als CEO seines Social-Media-Imperiums zurückzutreten.

Statistik des Tages: Fast jeder dritte Republikaner sagt, dass Gewalt notwendig sein könnte, um die USA zu "retten"


Friedensdenkmal, umgeben von Gerüsten an der Westfassade des US-Kapitols.
Das Foto: Michael Reynolds/EPA

Laut der Umfrage glaubt fast ein Drittel der Republikaner, dass Gewalt notwendig sein könnte, um die Vereinigten Staaten zu „retten“. Forscher des gemeinnützigen Public Religion Research Institute fanden heraus, dass 30% der Republikaner der Aussage zustimmen: "Seit die Dinge so weit fortgeschritten sind, müssen wahre amerikanische Patrioten möglicherweise zu Gewalt greifen, um unser Land zu retten." Unter den Amerikanern, die glauben, dass die Wahlen 2020 Donald Trump „gestohlen“ wurden, was nicht der Fall war, glauben 39%, dass Gewalt erforderlich sein könnte.

Nicht verpassen: Akt II Gefühle! Lerne Menschen kennen, die ihren sportlichen Höhepunkt erreicht haben – nach 50 Jahren


Rich Jones bei seinem morgendlichen Lauf in York. Vor zwei Jahren war er im Alter von 54 Jahren stark übergewichtig. Jetzt ist er in guter Verfassung und selbstbewusster geworden. "Es hat die Art, wie ich über mich selbst denke, verändert."
Das Foto: Gary Calton/The Guardian

Welche Kombination von Faktoren führt dazu, dass jemand nach dem 50. Lebensjahr Schwierigkeiten hat, im Fitnessstudio zu trainieren, ein Marathonläufer zu werden oder ein paar Kilometer pro Tag zu laufen? Motivation ist schwer und Menschen sind unterschiedlich, aber die Tatsache, dass die Sterblichkeit einem in die Fersen beißt, die Angst des mittleren Alters und damit der Wunsch zum Umdenken, sowie der Übergang von aktiver Elternschaft oder Vollzeitarbeit können dazu beitragen. Manchmal verwandelt sich eine leichte Angst allmählich in ein Gefühl der Dringlichkeit. „Ich hatte das Gefühl, dass es zu spät ist, wenn ich nicht bald etwas tue“, sagt Rich Jones.

Klimaüberwachung: Warum Köche auf Avocados verzichten


Für den Anbau einer Avocado werden 320 Liter Wasser benötigt.
Das Foto: mapodile/Getty Images

Einerseits sind sie herrlich cremig, vielseitig und toll für Instagram. Auf der anderen Seite haben sie einen riesigen CO2-Fußabdruck, jeder benötigt 320 Liter Wasser, um zu wachsen, und „sie sind so weltweit gefragt, dass sie für die Ureinwohner der Gebiete, in denen sie aufgewachsen sind, nicht mehr zugänglich sind“, sagte Thomasina Myers, Mitbegründerin des mexikanischen Netzwerks Restaurants Wahaca. Jetzt hat Myers wie andere Köche eine Alternative kreiert: ein lebendiges, grünes Gericht auf Guacamole-Basis mit Bohnen, grünem Chili, Limette und Koriander.

...


Lesen Sie hier mehr:

  • Informationsquelle: www.theguardian.com (Dienstag, 2. November 2021)
  • Quelle Autor: Nicola Slawson
  • Übersetzungsrichtung: Englisch > Deutsch
  • Übersetzungsqualität: schlecht (ich lerne Texte zu übersetzen)
  • Erscheinungsdatum der Übersetzung: November 2021


© Copyright
AntonInfo.com | InfoSbor.com